Auf den Spuren des altösterreichischen Küstenlandes

 

Die kleine Studienreise in eine grenzüberschreitende Kulturlandschaft nach Istrien, Kärnten und Krain vom 27. September bis 2. Oktober 2015

 

Unter der Schirmherrschaft des Internationalen Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus

Veranstalter: Peter Rapp Busreisen

Leitung: Peter Rapp und Dr. Meinolf Arens

Fotos: Herr Erich Hemmel

 

Eine zweite Studienreise führt uns nun im Herbst 2015 in den Alpen-Adria Raum. Wir erkunden die nicht nur im 20.Jh. zwischen Nationen und Staaten umstrittenen Grenzräume zwischen Karawanken und der nördlichen Adriaküste und bewegen uns in Österreich, Slowenien, Italien und Kroatien oder besser gesagt den historischen Regionen Kärnten, Krain und Istrien, also das altösterreichische Küstenland.

Neben imposanten Burgen in den Alpen in Bled und Hochosterwitz besuchen wir die alten kroatischen Kulturzentren im Karstgebiet Istriens: Motovun und Pazin. Die jahrhundertealte Konkurrentin Venedigs, die Hafenstadt Triest und ihre kleineren Schwestern im heutigen Slowenien und Kroatien - Izola, Poreč und Pula stehen auch auf dem Programm.

Wir besuchen die zwei Pole der kommunistischen Diktatur im ehemaligen Jugoslawien, zum einen die Residenzen Titos auf der wunderschönen Insel Brijoni und am Bleder See gelegen und auf der anderen Seite die Massenhinrichtungsstätten in Bleiburg bei Völkermarkt in Kärnten, wo im Auftrag dieses Systems zehntausende Menschen 1945 ermordet worden waren. Altösterreichische, byzantinische, exjugoslawische sowie moderne slowenische, österreichische, kroatische und venezianisch geprägte Kulturlandschaften werden ineinandergreifend betrachtet.

 

Die 6-tägige Reise wird traditionell von Rapp Busreisen organsiert und von Peter Rapp gefahren. Inhaltlich geleitet und gestaltet wird sie neuerlich von Dr. Meinolf Arens zusammen mit Teodora Živković aus Zagreb.

 

Hier finden Sie uns

Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus

Heßstr. 24

80799 München

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

8927294222 8927294222

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus