Forum Hungaricum V "Aktuelle Prozesse von Regionalisierung und Föderalisierung im östlichen und südöstlichen Europa"

Symposium des Internationalen Instituts für Nationalitätenrecht und Regionalismus (INTEREG) München

 

gefördert durch die Bayerische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

mit Unterstützung der Deutsch-Ungarischen Gesellschaft (DUG) Berlin

Fortsetzung der Forschungsreihe „Forum Hungaricum“ 2010-2014 durch das Haus des Deutschen Ostens München gestaltet und gefördert

 

am 27. Juni 2014

an der Humboldt Universität - Hauptgebäude - Unter den Linden, Berlin

 

Moderation: Dr. Meinolf Arens - Vorsitzender des Trägervereins des INTEREG

 

Programmablauf

 

Begrüßung: Dr. Meinolf Arens (INTEREG), Klaus Rettel (Präsident der DUG)

 

Nationale Minderheiten und Minderheitenpolitik in der Ukraine im Zeichen der aktuellen Krise

 

  • Vasil Khymynets (Gesandter an der Botschaft der Ukraine in Berlin): "Minderheitenpolitik in der Ukraine"
  • Dr. Katalin Karsai (Ungarische Botschaft, Berlin): "Minderheitenrecht in Ungarn und ungarische Minderheiten in den Nachbarstaaten Ungarns"

 

Nationalitätenkonflikte ohne Auswege in der postjugoslavischen Staatenwelt?

 

  • Mirjana Ivančić, M.A. (Zagreb/Budapest): "Vor dem Aus und von den Realitäten überholt? Die Bemühungen um eine Neugestaltung einer regionalen Autonomie für die Vojvodina innerhalb Serbiens 2000-2014"
  • Katerina Kakasheva, Dipl. Phil. (Skopje): "Das Ohrider Abkommen von 2001 und seine Auswirkungen auf die Gestaltung der Gesellschaft in Mazedonien im Spannungsfeld zwischen Mazednoiern und Albanern. - Eine Erfolgsgeschichte nach den Gewalterfahrungen in Mazedonien des 20. Jahrhunderts?"

 

Kleine und in der Diaspora lebende nationale Minoritäten im Donau-Karpatenraum zu Begin des 21. Jahrhunderts zwischen Akkulturation, Assimilation und Kontinuität

 

  • Teodora Živković, M.A. (Zagreb): "Lokale Strategien ethnischer Selbstbehauptung im 21. Jahrhundert im ländlichen Raum. - Die Fallbeispiele der slowakischen Gemeinden und Dorflandschaften in Kroatien und in der serbischen Vojvodina."
  • Cristina Zelenac, M.A. (Berlin): "Lokale Strategien ethnischer Selbstbehauptung im 21. Jahrhundert in der Diaspora. - Das Fallbeispiel der Deutschen in Rumänien."

 

"Historische" Regionen und ihre Bevölkerungen. Mythen und Realitäten.

 

  • Dr. Csilla Fedinec (Budapest - ungarische Akademie der Wissenschaften): "Die ungarische Minderheit in der Karpatoukraine"
  • Dr. Meinolf Arens (München - Vorsitzender des Trägervereins des INTEREG e.V.): "Wege aus der Krise? "Historische" Regionen in der Ukraine, Rumänien und Serbien als Zentren für eine Umgestaltung von Staaten nach föderalen Grundsätzen oder der vergebliche Glaube an untergegangene Strukturen?"

 

Abschlussdiskussion

Hier finden Sie uns

Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus

Heßstr. 24

80799 München

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

8927294222 8927294222

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus