1. Kultur- und Tourismusbörse auf dem Sudetendeutschen Tag 2012

 

 

Rückblick auf die Teilnahme

 

des INTEREG an der

 

1. Kultur- und Tourismusbörse

auf dem Sudetendeutschen Tag 2012

 

und Analyse

 

 

 

Rückblick

 

 

Die Teilnahme erfolgte auf Initiative und Einladung von Frau Hildegard Schuster, Pressestelle der Sudetendeutschen Landsmannschaft München und Initiatorin der Börse.

 

Dem INTEREG wurde ein Stand (4 x 2 Meter) reserviert, der nach eigenen Vorstellungen gestaltet werden konnte. Das INTEREG arbeitete in der Person des Sekretärs Herrn Andreas Toscano del Banner bereits im Vorfeld der Planung der Messe als Ideengeber und Kontaktlieferant eng mit Frau Schuster zusammen.

 

Herr Toscano del Banner übernahm die inhaltliche Präsentation und die Gestaltung der Standwände. Die Inhalte wurden im Vorfeld mit dem Präsidenten Herrn Martin Kastler, mit Dr. Ortfried Kotzian, Dipl.-Ing. Gerald Ohlbaum sowie Herrn Franz Olbert abgestimmt. Die fertigen Dateien wurden auf Veranlassung von Frau Schuster gedruckt.

 

Herr Toscano del Banner fuhr am Vortag des Sudetendeutschen Tages (25.5.) nach Nürnberg, montierte die fertigen Plakate und dekorierte den Stand mit Buchauslagen, neu gestalteten Faltblättern und weiteren Informationsmaterialien.

Der Abbau erfolgte am Schlusstag (27.5.) nach 17 Uhr.

 

An den beiden Veranstaltungstagen (26. und 27.5) war Herr Toscano del Banner als Repräsentant des INTEREG in Nürnberg am Stand anwesend und stand Interessierten Rede und Antwort.

 

 

Analyse

 

Die Zahl der generell Interessierten (Besucher, die mehr als nur wenige Sekunden stehenblieben) stand in etwa in Relation zu den Besucherzahlen an den beiden Tagen: am Samstag weniger als am Sonntag. Insgesamt zeigten etwa 10 bis 15 Besucher am Samstag und etwa das Doppelte am Sonntag generelles Interesse und Neugierde für den Stand. Hierbei waren die Buchauslage oder die Europakarte die Hauptkontaktpunkte. Etwa ein Drittel der Interessierten ließ sich in ein Gespräch verwickeln und zeigte tiefer gehendes Interesse durch Nachfragen. Wer durch die Buchauslage gestoppt wurde, erwarb eher mindestens ein Buch, als derjenige, der durch die Karte interessiert wurde. Dennoch bestand auch hier die Möglichkeit zur erfolgreichen Überleitung zum Buchkauf oder zumindest zur Mitnahme.

 

Insgesamt konnten folgende Anzahl an Büchern verkauft oder abgegeben werden:

Grulich: Ethnische Säuberung 15 (Rest der 4. Auflage!)

Kittel/Möller/Pešek/Tůma: Deutschsprachige Minderheiten 8

Slapnicka: Die rechtlichen Grundlagen 5 (geringer Rest vorh.)

Blumenwitz: Vorschlag einer Minderheitenschutzbestimmung 3

Trützschler von Falkenstein: Die Stellung der Regionen 3 (geringer Rest vorh.)

Opitz: European Governance 2

Darüber hinaus konnten einzelne Exemplare des deutschen und des tschechischen Textes der Charta Gentium et Regionum abgegeben werden.

Fast jeder Interessent nahm ein Faltblatt mit.

 

Einige Besucher würden eine 5. Auflage von Grulich begrüßen.

 

Es konnten Kontakte zu einzelnen Besuchern als potentielle Teilnehmer für Seminare am Heiligenhof gewonnen werden.

Ein möglicherweise interessanter Kontakt zum neuen Vizekonsul am russischen Generalkonsulat in München ergab sich nach einem längeren Gespräch.

 

Einige Besucher erkundigten sich nach der Veröffentlichung der Europakarte, weitere auch nach den Texten der Plakate. Daraus entstand die Überlegung, die Plakate oder zumindest die Texte daraus ins Internet zu stellen, speziell die Karte ggf. mit Ausschnittvergrößerung des Balkanraumes.

 

Als weitere Anregung durch Gespräche mit Besuchern ergab sich die Frage nach der Behandlung der neuen (Migranten-)Minderheiten, insbes. der Türken. Dieses Thema wurde immer wieder nachgefragt und als Desiderat bezeichnet. Hier ist großer Informationsbedarf, dessen objektive Bedienung uns als unabhängigem Institut zugetraut wird, resp. von uns erwartet würde. Das Thema „Sinti und Roma“ (für Heiligenhof 2013 geplant) wurde ebenfalls als wichtig erachtet, jedoch weniger als das erstgenannte, weil spezieller.

 

 

gez.

Andreas Toscano del Banner

(Sekretariat)

Hier finden Sie uns

Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus

Heßstr. 24

80799 München

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

 

8927294222 8927294222

 

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus