Friedliche Zeiten oder die Ruhe vor dem Sturm? Mittel- und Osteuropa in der Zwischenkriegszeit

 

Akademie Mitteleuropa e. V. in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Institut für Regionalitätenrecht und Regionalismus (INTEREG)

 

Vom Sonntag, dem 26. Januar bis Freitag, dem 31. Januar 2020

in der Bildungs- und Begegnungsstätte "Der Heiligenhof", Bad Kissingen

 

Programm

Sonntag, 26. Januar

Begrüßung und Vorstellungsrunde: Gustav Binder (Studienleiter der Bildungsstätte Heiligenhof und der Akademie Mitteleuropa) und Dr. Meinolf Arens (Vorsitzender des Trägervereins des INTEREG e. V.)

Univ. Prof. Dr. Arnold Suppan (Wien): Überlebenskampf ohne Chance? Die I. Republik Österreich

 

Montag, 27. Januar

Dr. Krisztían Ungváry (Budapest): Ungarns zentrale Problemfelder in den 1920er und 1930er Jahren - Trauma - Mythos - Realität der Horthy Zeit

Dr. József Liszka (Komárno/Komárom): Die Ungarn in der Tschechoslowakei 1920-1938 - Umbrüche und Kontinuitäten

Wolfgang Freyberg (Ellingen): Ostpreußen in der Weimarer Republik - 1920-1933

Dr. Robert Kerr (Brüssen/Saarbrücken): Der säkulare Staat in Europa

Studienreise Ostpreußen 2019 - Nachtreffen Teil 2

 

Dienstag, 28. Januar

Dr. Martina Bitunjac (Potsdam): Zum Scheitern automatisch verurteilt? Alternative Ordnungsvorstellungen zur südslawischen Frage 1918-1941

Christof Kaiser (Berlin): Der große Umbruch: Modernisierungsprojekte in Rumänien im Zeichen von Gigantomanie und Nationalismus

Gunter Dehnert M.A. (Greifswald): Nationalstaat oder Vielvölkerstaat? - Die nationalen Minderheiten in der Zweiten Polnischen Republik

PD. Dr. Ioannis Zelepos (München): Unweigerlich? Griechenlands Weg in die faschistische Diktatur (1923-1941)

Dr. Davide Zaffi (Bozen/Bolzano): Buchpräsentation - EJM Sonderband: Formen kollektiver Selbstbestimmung nach dem Ersten Weltkrieg - (Tagungsband Potsdam 2018)

 

Mittwoch, 29. Januar

Dr. Franz Metz (München): Musik im Zeichen von Revolutionen, Umbrüchen und Krieg. Franz Lehár - ein Weltstar in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Dr. Marieta Kumpilova-Schneider (Leipzig): Die Sowjetisierung des Nordkaukasus 1921-1941

Dr. Robert Luft (München): Deutschböhmen, Deutschösterreicher und Sudetendeutsche in der Tschechoslowakei 1918-1938. Pluralität, Fragmentierung und nationale Ideologien

Dr. Meinolf Arens (München) - Dr. Katharina Haberkorn (Augsburg): Russische, russländische und ukrainische Emigranten im Europa der Zwischenkriegszeit

Studienreise und Konferenz: Slowakei - Transkarpatien 2019 Nachtreffen und Fotos von Dietmar Rennich

 

Donnerstag, 30. Januar

Prof. Dr. David Engels (Poznan): Minderheitenfragen: Zwischenkriegszeit und aktuell in Europa - Ein Vergleich

Dr. Björn Opfer-Klinger (Leipzig): Agrarreformen als Schlüsselfrage für Modernisierung - Fallbeispiel Bulgarien

Prof. Dr. Michael Geistlinger (Salzburg): Aktuelle Situation von autochtonen Minderheiten in Europa - Zentrale Problemfelder

Dr. Ortfried Kotzian (Augsburg): Der Minderheitenschutzvertrag für Rumänien als Folge des Friedenvertrags von St. Germain und seine Konsequenzen für das Schulwesen der Minderheiten

Hier finden Sie uns

Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus

Heßstr. 24

80799 München

Deutschland

 

Kontakt

Rufen Sie einfach vormittags an unter:

089/27294222

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Internationales Institut für Nationalitätenrecht und Regionalismus